Herzlich willkommen beim Kreisverband Rhein-Hunsrück


BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN sind im Landkreis Rhein-Hunsrück in den kommunalen Parlamenten der Verbandsgemeinden Kastellaun, Kirchberg und Simmern, den Städten Simmern und Boppard und dem Kreistag vertreten. Sie stehen dort für eine zukunftsorientierte, nachhaltige, ökologisch und sozial ausgerichtete Politik.

Zukunft beginnt HEUTE - ZUKUNFT beginnt HIER!

Informationen, Themen und unsere Kandidaten zur Kommunalwahl 2019 - kurz und prägnant in unserem Flyer vorgestellt. 

Sie haben Fragen, Ideen, Anregungen, wollen mitarbeiten? Dann schreiben Sie uns doch eine e-mail: kv-rhein-hunsrueck@gruene-rlp.de. 

14.04.2019

Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2019

Bei der Kommunalwahl am 26. Mai geht es um Antworten auf wichtige Zukunftsfragen –  in den Städten und Dörfern, wo die Menschen im Rhein-Hunsrück-Kreis zu Hause sind. Dabei kommt es auf jede einzelne Wahlentscheidung und auf jede Stimme an, wenn es darum geht, dass wir für den Schutz des Klimas und gegen die drohende Zerstörung unserer Lebensgrundlagen vor Ort unseren Beitrag leisten. Wenn es darum geht, Familien zu stärken und Kindern ein gutes Aufwachsen zu ermöglichen kommt es auf starke GRÜNE an. 

05.05.2019

Besuch von der grünen Umweltministerin Ulrike Höfken

Bündnis 90/Die Grünen lädt alle Interessierten ein sich am Sonntag, den 05. Mai 2019 um 14 Uhr mit der rheinland-pfälzischen Ministerin für Umwelt Ulrike Höfken (Grüne) bei den Dillendorfer Streuobstwiesen im Flur "Baumstücker" an der K 4 Richtung Hecken zu treffen. Bio-Landwirt und Grünen-Ortsverbandssprecher Ralf Kauer führt die Teilnehmenden durch seine Teile des dortigen Streuobstbestandes.

Dabei unterhalten wir uns über die Themen Artenvielfalt, Streuobst, sowie deren Förderung und Erhaltung. Streuobstwiesen sind sehr artenreiche Biotope, deren Erhalt von einer aktiven Pflege und Bewirtschaftung abhängt. Am Ende des Rundganges werden wir bei einem lockeren Gespräch Saft der Hunsrücker Streuobstinitiative Bitz e.V. und Produkte von der Hanfkampagne eGiG kennen lernen.

09.05.2019

Bahnlärm - Ihre Sorgen sind uns wichtig

Der Kreisverband Bündnis 90/ Die Grünen hat zusammen mit dem Stadtverband Mittelrhein die Rheinland-Pfälzische Landtagsabgeordnete Jutta Blatzheim-Roegler in ihrer Funktion als Obfrau der Grünen in der Enquete-Kommission Wirtschafts- und Standortfaktor Tourismus in Rheinland-Pfalz gewinnen können, um die Sorgen und Nöte der hier lebenden Bürger*innen aufzunehmen und an entsprechender Stelle zu thematisieren.

Für viele Oberweseler und andere Stadtbewohner entlang des Rheines gehört der Lärm der stetig vorbeifahren (Güter-)Züge zu den Alltagsgeräuschen. Allerdings hat seit vielen Jahren das Verkehrsaufkommen auf den Schienen soweit zugenommen, dass sich die hier lebenden Menschen gestört fühlen und sogar nachts um den Schlaf gebracht werden.

Am Donnerstag, den 9. Mai 2019 laden wir betroffene und interessierte Bürger*innen des Rheintales zu einem Informationsgespräch zum Thema Bahnlärm ein. Der Abend beginnt mit einer kurzen Ortsbegehung zur Verdeutlichung der Thematik. Start ist 17:00 Uhr am Marktplatz Oberwesel, ab 18:00 Uhr beginnt das Informationsgespräch im Ratskeller der Stadt.

Als Gesprächspartner geladen sind Vertreter der Bürgerinitiativen, so auch Willi Pusch aus Kamp-Bornhofen, Vorsitzender der "Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V.“ und die noch amtierenden Stadt-, sowie die Verbandsgemeindebürgermeister*innen, um sich offen über das Thema auszutauschen. 

Wir setzen uns dafür ein, dass die politischen Entscheidungen, die die Verbesserung der Lebensqualität bringen sollen, zufriedenstellender ausfallen. Die hiesigen Probleme haben im fernen Berlin bisher kaum Gehör gefunden, was die Verdrossenheit der Wähler gefördert hat.

Zum Thema „Landwirtschaft im Klimawandel – wie viele Sommer 2018 können wir uns noch leisten?“ luden der Kreisverband von Bündnis 90/Die GRÜNEN und der grüne Stadtverband Mittelrhein zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ins Neue Schloss nach Simmern ein. „Wir freuen uns sehr, heute Abend an die 100 Gäste zu unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Es zeigt, dass die Folgen der Klimakrise bei den Menschen im Rhein-Hunsrück-Kreis wahrgenommen werden. Kein Wunder nach der Hitze und Dürre im letzten Sommer und den Starkregen in den Jahren zuvor“, betonten die Grünen zu Beginn der Veranstaltung im Gespräch mit ihren Gästen. „Wir haben VertreterInnen aus der Wissenschaft, der landwirtschaftlichen Praxis und der Politik eingeladen und sind auf die verschiedenen Ansichten und Lösungsansätze unserer Podiumsgäste sehr gespannt. Mit Dietmar Johnen, einem Betreiber eines Biobauernhofes und ehemaligen grünen Landtagsabgeordneten haben wir einen fachkundigen Moderator gefunden.“   Mehr »

Die Mitglieder des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen treten mit einem engagierten Team zur Kreistagswahl im kommenden Mai an. Zur Wahlversammlung kamen zahlreiche Mitglieder ins Evangelische Erwachsenenbildungswerk in Simmern. Die Kreissprecher Daniela Lukas-von Nievenheim und Markus Mono freuten sich, auch viele Neumitglieder begrüßen zu können, die motiviert in den nächsten Jahren gemeinsam grüne Politik im Rhein-Hunsrück-Kreis umsetzen wollen.

Die Rhein-Hunsrücker Grünen begrüßten den rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Josef Winkler, der einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt wurde.

Die Schatzmeisterin Karin Heinz rief dazu auf, den Frauenanteil auf der Kreistagsliste zu erhöhen und die Positionen der Frauen von Bündnis 90/Die Grünen zu stärken. Diesem Anliegen folgte die Versammlung. So können die Grünen 15 Frauen unter den ersten 30 Plätzen verzeichnen. Der Kreisvorstand freut sich sehr darüber, dass die Spitzenplätze dieses Mal regional ausgewogen verteilt sind.

Die Kreissprecher Daniela Lukas-von Nievenheim (Simmern) und Markus Mono (Boppard) führen die Liste an. „Grüne Politik muss auch im Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises sichtbar werden. Ich werde mich für eine verbesserte Familien-, Integrations- und Verkehrspolitik einsetzen“, betonte Daniela Lukas-von Nievenheim. Für Markus Mono stehen mehr Gerechtigkeit und der Blick auf soziale Themen im Vordergrund. Ausdrücklich sprach er sich gegen Einsparungen im sozialen Bereich aus.    Mehr »

07.02.2019

Neujahrsempfang im Neuen Schloß in Simmern

"Und das Beste kommt zum Schluss!" So startete Markus Mono, Sprecher der Kreisgrünen, seine Begrüßung beim diesjährigen Neujahresempfang von Bündnis90/Die Grünen. Bei seiner Ansprache unterstrich er den Mut und Optimismus, mit dem wir dem neuen Jahr entgegen sehen. Auch wenn der Empfang erst am 7. Februar stattfand, war der Saal im Schloss in Simmern mit weit über 100 Gästen bis auf den letzten Platz besetzt. Daniela Lukas von Nievenheim, Kreissprecherin, kam im Anschluss in ihrer Rede auf kommunale Themen zu sprechen, als Stichworte seien hier genannt: Energiekommune des Jahrzehnts, Mobilitätskonzept, bezahlbarer Wohnraum, Integrationskonzept, Kirchenasyl. Eine Überraschung war für manchen die Vorstellung des grünen Bürgermeisterkandidaten Karsten Klopmann aus Dichtelbach. Er wird bei der kommenden Kommunalwahl für die neue VG Simmern-Rheinböllen kandidieren. Jutta Blatzheim-Rögler, grüne Landtagsabgeordnete, berichtete nun eindringlich von vielen verschiedenen Facetten grüner Politik, von Klimawandel, Hunsrückbahn, 100 Jahren Frauenwahlrecht und gelungener Integration von Flüchtlingen, um nur einige zu nennen.

Als Höhepunkt des Abends hielt Reinhard Bütikofer, Mitglied des Europäischen Parlaments und Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, eine flammende Rede für den Frieden, für Demokratie und Gerechtigkeit, für Europa! Musikalisch super begleitet wurde der Neujahresempfang von der lokalen Band 'Die Akustikr'. Und so wurde mit guten Getränken und leckerem Fingerfood vom Gödenrother Dorfladen noch bis spät in den Abend gemeinsam gefeiert.

01.02.2019

Kirchliche Schutzräume müssen geachtet werden

Zu den Durchsuchungen von Kirchenräumen und Beschlagnahmungen von sensiblen Daten im erheblichem Umfang im Rhein-Hunsrück-Kreis erklärt Landesvorsitzende Josef Winkler:

„Kirchenasyl wird in der gesamten Bundesrepublik als christliche Tradition respektiert. Es ist jahrzehntelange bewährte Praxis auch in Rheinland-Pfalz bei Kirchenasylen im Einzelfall im vertrauensvollen Dialog nach konfliktfreien Lösungen zu suchen und den Einsatz von polizeilichen Zwangsmitteln zu vermeiden. Dieser Konsens zwischen den Beteiligten – Landesregierung, Kommunalen Spitzenverbände, Kirchen und Polizei – ist erst kürzlich im zweiten Spitzengesprächen zum Kirchenasyl ausdrücklich bekräftigt und von den demokratischen Kräften im Landesparlament immer mitgetragen worden. Es ist bedauerlich, dass der Landrat des Rhein-Hunrück-Kreises Marlon Bröhr, durch seine völlig übertriebene und landesweit einmalige Aktion, Anzeigen gegen Kirchenvertreter zu erstatten, das Kirchenasyl kriminalisiert. Die Auswirkungen sind vor allem auch für die betroffenen Kirchengemeinden schädlich und es erschüttert das Vertrauen der Gemeindemitglieder, wenn sensible Seelsorger-Daten beschlagnahmt werden müssen. Diese einseitige Aufkündigung des fast bundesweit geltenden Konsenses zum Kirchenasyl durch den Landrat verurteile ich in aller Schärfe.“

09.01.2019

Die Grünen wollen Akzente setzen

Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen in der Verbandsgemeinde Kastellaun wollen im Vorfeld und bei der Kommunalwahl Akzente zu setzen. Im VG-Rat wollen die Grünen wieder vertreten sein und „möglichst in größerer Anzahl als bisher mitwirken“, wie sie bei ihrer jüngsten Sitzung erörterten. „Die Mitgliederzahl der Grünen ist gestiegen und wie die letzten Wahlen zeigten, auch die Zahl der Wählerinnen und Wähler.“ Die Grünen suchen den Dialog zu Themen der VG mit den Bürgern, so am Dienstag, 22. Januar, um 19 Uhr beim Treffen in der Waisenhausschreiberei der Badischen Kellerey in Kastellaun.

Der Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Rhein-Hunsrück diskutierte in seiner jüngsten Sitzung ausführlich über eine verbesserte Mobilität im Rhein-Hunsrück-Kreis. Zu den Themen gehörten die Reaktivierung der Hunsrückbahn, bezahlbarer ÖPNV für alle Bürgerinnen und Bürger sowie die Einführung eines Sozialtickets. Als Expertin konnte Vorstandssprecherin Daniela Lukas-von Nievenheim die Sprecherin für Mobilität der rheinland-pfälzischen Landtagsfraktion, Jutta Blatzheim-Roegler, begrüßen.

 „Gerade über die Reaktivierung der Hunsrückbahn diskutieren wir bei den Grünen durchaus kontrovers“, sagte die Beigeordnete der Stadt, Irene Theiß. „Das lange Warten über viele Jahre und dass keine Entscheidungen getroffen werden, ist schon mehr als ärgerlich. Letztmalig hat 1984 ein Zug den Simmerner Bahnhof verlassen. Wir ärgern uns auch sehr darüber, dass die Deutsche Bahn die Strecke nicht sauber hält.“   Mehr »

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Rheinland-Pfalz

Das Verwaltungsgericht Trier hat die Abschiebung sudanesischer Asylbewerber untersagt, die sich derzeit im Kirchenasyl im Rhein-Hunsrück-Kreis befinden. Dazu die integrationspolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion, Katharina Binz:         

„Die jüngste Entscheidung des Verwaltungsgerichts Trier stärkt das Kirchenasyl. Das Gericht widerspricht der Rechtsauffassung von Landrat Bröhr. Bröhr hatte die rechtliche Lage falsch eingeschätzt.

 

   Mehr »

Rhein-Hunsrücker Grüne äußern sich zum Kirchenasyl und den Strafanzeigen von Landrat Bröhr gegen Kirchenvertretern

Die Staatsanwaltschaft in Bad Kreuznach bestätigte am Dienstag, dass der Rhein-Hunsrück-Kreis Strafanzeigen gegen Verantwortliche aus Kirchengemeinden gestellt habe, die zurzeit Kirchenasyl gewähren.

Der Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Rhein-Hunsrück-Kreis kritisieren das Vorgehen von Landrat Dr. Marlon Bröhr scharf. Dazu äußern sich die beiden Kreisvorstandssprecher Daniela Lukas-von Nievenheim und Markus Mono: „Das Kirchenasyl und das Engagement von Christinnen und Christen hat in Deutschland eine lange Tradition. Die christlichen Gemeinden engagieren sich im Rhein-Hunsrück-Kreis in einem hohen Maß und häufig ehrenamtlich für Schutzsuchende. Diese Solidarität im Rhein Hunsrück Kreis ist einer der wichtigsten Bausteine unserer Integrationspolitik. Die Flüchtlingsarbeit hier im Kreis wäre ohne sie niemals so erfolgreich verlaufen. Allein Verwaltung und Hauptamt hätten dies nicht bewältigen können. Wenn sich der Kirchenvorstand einer Gemeinde nach Beratung und sorgfältiger Prüfung entscheidet, einem Menschen Schutz zu gewähren, dem die Abschiebung in ein fremdes Land droht, ist dies eine Ernst zunehmende Gewissensentscheidung. Das Kirchenasyl soll laut einer Vereinbarung von 2015 zwischen den Kirchen und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) unangetastet bleiben.

Es gibt ein Leitbild zur Integration im Rhein Hunsrück-Kreis, das besagt, dass die Grundlage unseres Handelns die Grundrechte sind und außerdem dessen Umsetzung in einem kooperativen Prozess zwischen Kreisverwaltung und weiteren Akteuren und Gremien erfolgen muss. Strafanzeige gegen Vertreter von Kirchengemeinden zu erstatten widerspricht dem vollends. 

Es ist für uns und viele Ehrenamtlichen nicht nachvollziehbar, wieso der Landrat das Mediationsgespräch, welches Ministerin Anne Spiegel angeboten hat, nicht angenommen hat. Die Strafanzeige gegen Vertreter von Kirchengemeinden zeigt, dass der gebührende Respekt gegenüber dem Engagement der Kirchen fehlt. Über das Motiv einer solchen Entscheidung können wir natürlich nur spekulieren. Aber unserer Meinung nach nimmt Landrat Dr. Marlon Bröhr mit dieser Strafanzeige allen Beteiligten die Möglichkeit, diese Angelegenheit in angemessener humanitärer Weise zu behandeln“, so Daniela Lukas-von Nievenheim und Markus Mono.

27.08.2018

„Jugendliche im ländlichen Raum“ - Dialog mit Jugendministerin Anne Spiegel und Bundestagsabgeordneten Corinna Rüffer

Anne Spiegel, Quelle: Mediathek mffjiv.rlp.de

Auf Einladung des Kreisverbandes kommt die rheinland-pfälzische Familien- und Jugendministerin, Anne Spiegel, am 27.08.2018, 18.00 Uhr ins Jugendcafe, Marktstraße 42, Simmern.

Jugendliche sind die Gegenwart und die Zukunft unserer Gesellschaft. Alle jungen Menschen müssen die gleichen Chancen in unserer Gesellschaft haben, egal woher sie kommen oder wo sie wohnen. Sie müssen sich einbringen können, wenn es um die Gestaltung unserer Zukunft geht, beispielsweise in kommunalen Beteiligungsprojekten.

Der Grüne Kreisverband möchte zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürger, der Ministerin und der grünen Bundestagsabgeordneten Corinna Rüffer  über die Ziele einer guten Jugendpolitik und die Herausforderungen im ländlichen Raum insbesondere im Rhein-Hunsrück-Kreis sprechen.

Ministerin Anne Spiegel stellt dabei schwerpunktmäßig die Themen

  • besondere Angebote für Jugendliche im ländlichen Raum
  • Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergund
  • Förderprojekte des Landes für Jugendbeteiliungsprojekte im Rahmen der Strategie der Landesregierung (JES)

vor.

Bündnis 90/Die Grünen laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu der Dialogveranstaltung herzlich ein.

25.05.2018

Rhein-Hunsrücker Grüne wählen Kreisvorstand neu

Die Rhein-Hunsrücker Grünen haben bei ihrer jüngsten Kreismitgliederversammlung einen neuen Kreisvorstand gewählt. Daniela Lukas-von Nievenheim aus Simmern und Markus Mono aus Boppard bilden zukünftig das Kreissprecherteam. Markus Mono folgt Ralf Kauer, der weiterhin mit Irene Theiß den Vorstand als Beisitzer unterstützt. Die langjährige Schatzmeisterin Karin Heinz wurde in ihrem Amt bestätigt. Als Beisitzerinnen neu in den Vorstand wurden Tina Hübel aus Dellhofen und Lisa Kurapkat aus Kirchberg gewählt.

Unterstützung erhielten die Kreis-Grünen an diesem Abend von Josef Winkler, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz, der die Wahlleitung übernahm und über aktuelle Themen aus der Landespolitik berichtete.

Der neue Vorstand blickt optimistisch in die Zukunft und freut sich auf die kommenden Herausforderungen wie  z.B. die Kommunalwahl im nächsten Jahr.

Bei den beiden Thementagen, an denen alle Mitglieder des Kreisverbandes eingeladen waren, wurden die Schwerpunkte für die Kommunalwahl festgelegt. „Jedes Mitglied bekommt basisdemokratisch die Möglichkeit, an einem Programm mitzuarbeiten. Wir diskutieren die Schwerpunkte Soziale Teilhabe, Armut, Integration und Ökologie“, so die beiden Kreissprecher. „Dazu gehört für mich auch das Thema Mobilität. Der ticketfreie Nahverkehr hat nicht nur einen ökologischen Aspekt, sondern es steckt auch ein klarer sozialpolitischer Gedanke dahinter“, betonte Markus Mono.

„Bei den Kommunalwahlen ist es wichtig, dass die Grünen starke grüne Werte herausstellen: eine lebenswerte Zukunft, die hiesige Natur schützen, aber auch, dass alle frei und ohne Hass hier leben können. Der neue Kreisvorstand steht für grüne Politik“, davon ist Daniela Lukas-von Nievenheim überzeugt. 

Rundgang in Boppard zu den Stolpersteinen und
„SchätzeN der Natur– Was können wir tun?“ Informationsgespräch mit Staatsministerin

Staatsministerin Ulrike Höfken war am Sonntag, 3. Juni, zu Gast beim Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen und beim Ortsverband Boppard. Die Ministerin nahm unter anderem an einem Rundgang zu den Bopparder Stolpersteinen teil.

Danach erörterten die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen gemeinsam mit Ulrike Höfken und allen Interessierten im „Historischen Karmeliterhof“ die einfachen, aber effektiven Möglichkeiten, mit denen jeder einen kleinen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten kann.     Mehr »

Der Regionalrat Wirtschaft startet eine große Werbekampagne „Komm ins gelobte Land“, für die der Kreistag im vergangenen Jahr seine finanzielle Unterstützung zugesagt hatte. Eine sinnvolle Aktion, finden auch die Rhein-Hunsrücker Grünen, gerade im Hinblick darauf, den Rhein-Hunsrück-Kreis als Lebensmittelpunkt für junge Menschen und Familien attraktiv zu gestalten.

„Was macht das Leben in der Region weiterhin zukunftsfähig?“ Diese Frage stellten sich die Grünen bei ihrem jüngsten Arbeitstreffen in Simmern. „Wir leben da, wo andere Urlaub machen“, betonen sie. „Aber es ist klar, dass es nicht genügend Arbeitsplätze in der Region gibt und viele Menschen tagtäglich einige Kilometer zurücklegen müssen, um an ihre Arbeitsstelle zu kommen. Noch immer sind für Frauen oder Männer mit Familie, die eine Teilzeitbeschäftigung suchen, die Möglichkeiten schlecht. Es gibt nur wenige Jobsharing-Angebote oder Heimarbeitsplätze, was nicht zuletzt an dem schlecht ausgebauten Breitbandnetz liegt. Auch stimmen die Arbeitszeiten oft nicht mit den Öffnungszeiten der Kindergärten überein. Für viele ist dies ein unüberbrückbares Hindernis, wieder in den Beruf zurückzukehren.“   Mehr »

Klausurtagung 2018

Strategien für die anstehenden Kommunalwahlen 2019 zu finden war Ziel der Klausurtagung des  Kreisverbandes Rhein-Hunsrück von Bündnis 90/Die Grünen in Simmern. Zahlreiche Aktive waren der Einladung des Kreisvorstandes gefolgt. Dessen Kreisvorstandssprecherin Daniela Lukas-von Nievenheim begrüßte die Teilnehmenden und führte in die Themen ein. So gelte es, grüne Schwerpunktthemen für die Zukunft zu erarbeiten und mit Veranstaltungen und Aktivitäten die Bürgerinnen und Bürgern  vor Ort mit einzubinden.  „Wie stehen die Grünen im Rhein-Hunsrück-Kreis zur Integration von Flüchtlingen, Tierschutz, ökologischer Landwirtschaft und dem Einsatz von Glyphosat, aber auch zu sozialen Leistungen, kostenlosem gesunden Essen an Schulen und Kindertagesstätten, zur Suchberatung und verbilligte oder kostenlose Tickets für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs?“, waren die Fragen, die Kreisvorstandssprecherin Lukas-von Nievenheim als Diskussionsgrundlagen formulierte.     Mehr »

Heute besuchten die beiden GRÜNEN-Abgeordneten Dr. Bernhard Braun und Jutta Blatzheim-Roegler zusammen mit Daniela Lukas von Nievenheim, Kreisvorstandssprecherin, im Rahmen ihrer Sommertour die Firma Hahn-Kunststoffe in Hahn. Die Firma upcycled Kunststoffe zu neuen Produkten. Dazu Dr. Bernhard Braun, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Landtag:

 „Die Firma leistet mit ihrem innovativen Ansatz einen Beitrag zur stofflichen Aufwertung von nicht mehr brauchbarem Plastik (upcycling). Aus altem Plastik werden beispielsweise Terassendielen, Hochbeete oder Kabelschächte hergestellt. Damit trägt die Firma, die Pionier in ihrem Bereich ist, wesentlich zur Verringerung des Ressourcenverbrauchs in Deutschland bei.    Mehr »

Andreas Hartenfels, energiepolitischer Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz hat heute im Rahmen seiner Sommertour zusammen mit Daniela Lukas von Nievenheim, Markus Mono und Ralf Kauer vom Kreisvorstand die Gemeinden Neuerkirch und Külz im Rhein-Hunsrückkreis besucht.

Ziel war das innovative Nahwärmesystem, welches die Gemeinden über ein zentrales Biomasse-Heizkraftwerk und einer hocheffizienten Solarthermieanlage mit Wärme versorgt. Um die Attraktivität des klimaschonenden Nahwärmenetzes zu steigern, wurde eine Förderung in Höhe von 4.000€ von den Gemeinden ausgelobt. Dadurch konnten bereits 144 Gebäude an das umfassende Nahwärmenetz angeschlossen werden.

 

   Mehr »

Nach dem Besuch von Verkehrsminister Wissing im Kreistag betonen Bündnis 90/Die Grünen Rhein-Hunsrück nach wie vor ihre klare Position in der Diskussion um den Bau einer Straßenbrücke im Mittelrheintal. Eine Brücke zwischen St. Goar und St. Goarshausen wird weiterhin abgelehnt. Stattdessen müssen alle vier im Welterbe befindlichen Fährverbindungen erhalten werden. Nur so können die Bewohner, Touristen, Handwerker etc. in halbwegs akzeptablen Abständen den Rhein überqueren. Klar ist für die Grünen, dass nach dem Bau einer Brücke voraussichtlich drei der vier Fähren im Welterbe wirtschaftlich nicht mehr zu halten ist, was eine massive Verschlechterung der Möglichkeiten einer Rheinquerung gegenüber heute bedeuten würde, betonte Vorstandssprecher Ralf Kauer. „Wir Bündnisgrünen sind der Überzeugung, dass es sinnvoller, schneller umsetzbar und auf jeden Fall kostengünstiger ist, zwei oder drei Fähren rund um die Uhr fahren zu lassen, als eine Brücke zu bauen. Unter Umständen könnte eine Fähre so ertüchtigt werden, dass auch größere LKWs in der Lage wären, den Rhein zu überqueren. Für Handwerksbetriebe ist auch heute schon eine Querung zu den Verkehrszeiten der Fähren möglich. Denkbar ist dies, wenn es denn politisch gewollt wäre. Und für die genannten 40 Millionen Euro oder mehr, die eine Mittelrheinbrücke kosten würde, wäre es etliche Jahre finanzierbar und jederzeit dem tatsächlichen Bedarf der Menschen am Rhein anpassbar“.    Mehr »

Integrationsministerium Rheinland-Pfalz lehnt Abschiebungen nach Afghanistan ab

Das Land Rheinland-Pfalz hat die Unterbringung von Flüchtlingen gut im Griff. Etwa 2500 Menschen sind derzeit in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes untergebracht. Kamen im Jahr 2015 noch 53.000 Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz an, waren es im vergangenen Jahr „nur noch“ 16.000. Immer noch „eine überdurchschnittlich hohe Zahl“, wie der rheinland-pfälzischen Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, Anne Spiegel, bei einer Informationsveranstaltung des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen und des Beirates für Migration und Integration der Verbandsgemeinde Simmern feststellte. Das Thema Flüchtlingspolitik  war gut gewählt, wie die riesige Resonanz der Besucherinnen und Besucher im Café Friends in Simmern zeigte. Trotz zusätzlich bereit gestellter Stühle reichten die Sitzgelegenheiten nicht für alle aus.    Mehr »

Daniela Lukas-von Nievenheim aus Simmern ist neue Kreisvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Rhein-Hunsrück-Kreis. Die bisherige Beisitzerin im Kreisvorstand wurde jetzt von der Kreismitgliederversammlung der Partei bei einer Enthaltung einstimmig gewählt. Die Nachwahl war nötig geworden, da der bisherige Amtsinhaber Marcel Hihn aus privaten Gründen zurückgetreten war. Neue Beisitzerin ist Irene Theiß.   Mehr »

Der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen im Rhein-Hunsrück-Kreis begrüßen die Vorschläge der „Initiative Soonwald“ zur Weiterentwicklung und Schutz des Soonwaldes.

„Diese konstruktive Herangehensweise ermöglicht den Dialog und das gemeinsame Engagement für unsere Heimat“, freut sich Daniela Lukas von Nievenheim, Sprecherin des Kreisverbandes.   Mehr »

URL:http://gruene-rh.de/home/